„Segen to go“ ab 2. Januar in St. Verena Kehlen

Kehlens Sternsinger senden Videobotschaft

Kehlen (wie) Den „Segen to go“ gibt es ab dem Abendgottesdienst am 2. Januar in St. Verena in Kehlen. Auch auf das Sternsingerlied und die jungen, segensreichen Botschafter braucht man hier nicht ganz zu verzichten. Sie kommen per Videobotschaft übers Netz in alle Häuser. Die Dreharbeiten sind beendet und der Film geht ebenfalls am 2. Januar auf Sendung, pünktlich zum Start der Sternsingeraktion 2021.

„Action“ hieß darum das Kommando von Berthold Messmer von Messmer Multimedia, Anfang Dezember in Kehlens Kirche. Und Kehlens Sternsingerinnen Carola, Felicitas, Helen und Viola standen parat für den Einzug in die Kirche und in den Film, der nun bald schon die Menschen einlädt, zur Spende für die bedürftigen Kinder dieser Welt. „Heller den je!“ sollen ihre Sterne 2021 leuchten“, heißt es dazu auf der Homepage der Sternsinger in Zeiten von Corona. Maxim aus der Ukraine ist dort das Beispiel, für den sich all die engagierten Sternsinger einsetzen. Seine Mutter arbeitet in Polen, sein Vater in Russland. Beide kommen nur sehr selten zu Besuch und er vermisst sie sehr. Manchmal sieht er sie ein ganzes Jahr nicht. Viele Kinder solcher Arbeitsmigranten erleben dieses Schicksal, erfuhren die Sternsinger, weil die Eltern zuhause kein Auskommen finden. Sie sind einsam und nur mancher findet, wie Maxim, Trost im Caritas-Centrum, das psychologische Betreuung bietet, Seelsorge oder Hausaufgabenhilfe. „Mit Hilfe der Sternsinger will die Caritas in der Ukraine ihre vielfältigen Aktivitäten fortführen und weiterentwickeln“.

„Aufgeben gibt es deshalb auch in Zeiten von Corona nicht“, haben sich Kehlens Sternsinger auf die Fahnen geschrieben, wenngleich sie es sehr bedauern, nicht in die Häuser gehen zu können. „Denn das“, so bedauerte es Maja, die im Film die Sprecherin ist, „hat uns immer sehr viel Spaß gemacht und wir durften sehen, wie die Menschen leben“. „Wir haben den Spieß nun einfach umgedreht“, freut sich Anja Badent über die gelungene Lösung, die Kehlens Sternsingergruppen leitet. „Viele Menschen freuen sich immer auf unsere Sternsinger“, weiß sie und lädt ein zum Blick ins Video, zum Abholen vom „Segen to go“ in der Kirche und zur Spende für bedürftige Kinder dieser Welt.

Am 2. Januar geht es los. Dann liegen bis zum 10. Januar die Segenstüten in St. Verena aus, mit geweihten Kreiden, dem Segensspruch „20*C+M+B+21“ zum Selbstaufkleben, einem Flyer und dem Spendentütchen. Diese können die Spender in der Kirche oder beim Pfarramt abgeben oder dort in den Briefkasten einwerfen, der mehrmals täglich geleert wird. Auch Spenden auf das Konto von Kehlens Kirchenpflege sind möglich. „Gehen Sie mit uns diesen neuen und ungewöhnlichen Weg“, laden Kehlens Sternsinger nun alle ein, „freuen Sie sich über den Film zum Haustürbesuch und helfen Sie uns, dass die armen Kinder dieser Welt auch in dieser schweren Zeit, nicht in Vergessenheit geraten und Unterstützung finden“.

Den Erlös aus der Sternsingeraktion teilen die Kehlener auf und geben ihn zu gleichen Teilen weiter an das Kindermissionswerk der Sternsinger, an die Missionarinnen vom Kloster Reute in Indonesiern und an die Salvatorianer und Pater Richard Zehrer.

Info:    Der Film der Kehlener Sternsinger war online zu sehen auf st-verena-kehlen.drs.de. Alle Fragen beantwortet Anja Badent auch gerne per E-Mail unter sternsinger-stverena-kehlen@gmx-topmail.de. (erschienen SZ Tettnang)