Gott hat einen Plan

„Gott hat einen Plan. Er soll zu den Menschen kommen, die in Frieden leben sollen“. So hat Brigitte Götz an Heiligabend die Krippenfeier eröffnet und die Geschichte erzählt. Vom römischen Kaiser Augustus, der den Menschen befahl in ihre Heimat zu ziehen und sich registrieren zu lassen. Von Maria und Josef im Stall in Betlehem und von den Hirten, die den Stern gesehen haben, der auf „den ganz besonderen König hinwies, der die Menschen befreien sollte in dieser Heiligen Nacht“. Stille Nacht, Heilige Nacht erklang da schon am Nachmittag als die Hirten Einzug hielten in unserer Kirche. Kinder, Enkelkinder, Eltern und Großeltern hatten sich angemeldet für das schöne Spiel der Dritt- und Viertklässler, das Brigitte und Wolfgang Götz zusammen mit Sabine Spöcker, Carmen Schöllhammer, Silvia Natter und Gerold Eberhard organisiert hatten, musikalisch begleitet, von der Familie Stocker. Beim Gottesdienst in der Heiligen Nacht spielten die Musikanten der Musikkapelle Kehlen um Carolin Riedl zur Freude der Gläubigen, die zur Heiligen Messe gekommen waren. Am Weihnachtsfeiertag sangen Margrit Stoppel, Karin Brugger, Elsbeth Lehle, Bea Bodmer, Roland Gresser, Wolfgang Götz, Heinz Nussbaumer und Georg Jäger meist vierstimmig Weihnachtslieder. Sie ließen die Tochter Zion erklingen, die „Engel auf den Feldern singen“ und erinnerten an „die fröhliche Weihnachtszeit“. Eine gesegnete Weihnacht wünschten dazu die Pfarrer Josef Scherer und Manfred Fliege und riefen zum Frieden auf und zum Miteinander in diesen Tagen und wünschten den Menschen das Licht Gottes in die Herzen. Ein herzliches Dankeschön wünschen wir allen, die unser Weihnachtsfest so schön gestaltet haben und allen Menschen ein gesegnetes, glückliches Neues Jahr. Bleiben Sie gesund! (wie)